(c) Philippus-Rimbert

Geistliches Wort

Liebe Leserin, lieber Leser!

Es ist noch dunkel, gleich wird es hell. Da wandelt sich die Ruhe der Nacht. Wie auf ein geheimes Kommando beginnt das Konzert. Die Vögel stimmen sich und uns vielstimmig auf den neuen Tag ein. Wenn ich die Augen zumache, spüre ich die Lebendigkeit und die Fröhlichkeit des Vogelgezwitschers. Ohne es zu merken, fange ich an zu beten:
Danke, dass wir die Nacht überlebt haben!
Danke, dass es wieder hell und warm wird!
Danke, dass Du es gut mit uns meinst!
In diesem Moment ist alles gut. Ich bin ganz bei mir und bei Gott. Ich spüre die Kraft in mir, die er mir gegeben hat. Ich werde sie für die Aufgaben des Tages einsetzen. Wenn sich das Gefühl einstellen sollte „Ich schaffe es nicht“, werde ich mich an diesen stärkenden Moment erinnern. Und die Herausforderung annehmen.
Gott hat mir viele Möglichkeiten gegeben, und ich werde sie nutzen. Stöhnen und Jammern sind zwar beliebt, ändern aber nichts. Wenn ich anfange, habe ich schon die größte Hürde überwunden. Am Ende des Tages kann ich zufrieden auf das Erreichte zurücksehen. Innerlich bin ich zum Anfang des Tages zurückgekehrt, wieder ganz bei mir. Und stimme ein in die staunende Anbetung:
Herr, Deine Güte reicht, so weit der Himmel ist und Deine Wahrheit, so weit die Wolken gehen (Psalm 36.6).
Wir  wünschen  Ihnen  einen  gesegneten  Sommer  und  
grüßen Sie herzlich

              Pastorin Bettina Schweikle     Pastor Otmar Krause

Kirche der Gemeinde

Philippuskirche


Tageslosung

Der HERR hat mich gesandt, den Elenden gute Botschaft zu bringen, die zerbrochenen Herzen zu verbinden, zu verkündigen den Gefangenen die Freiheit.

- Jesaja 61,1

/Paulus schreibt:/ Wir sind Gehilfen eurer Freude.

- 2.Korinther 1,24

© Ev. Brüder-Unität - Herrnhuter Brüdergemeine

Nachrichten

Alle Nachrichten