Geistliches Wort

Liebe Leserin, lieber Leser,

Greta hat einen Stein ins Rollen gebracht. Aus ihren einsamen Protesten vor dem Rathaus in Stockholm ist binnen weniger Monate eine globale Bewegung geworden. Die 16-jährige schwedische Schülerin hat den Mut, die Bedrohung der Welt durch den Klimawandel anzuprangern. Greta sagt: “Die Erwachsenen haben versagt. Sie sagen, der Klimawandel ist eine Bedrohung für uns alle. Aber dann leben sie weiter wie bisher. Wir müssen selbst aktiv werden“.
Immer mehr junge Menschen und inzwischen auch Erwachsene schließen sich der Bewegung um Greta an. Sie machen sich stark für ein radikales Umdenken und einen verantwortungsvollen Umgang mit unserem Planeten, unserer Erde.
Wir alle haben eine Verantwortung im Umgang mit der uns anvertrauten Schöpfung. Es braucht Menschen, die ihre Stimme erheben und drohendem Unheil widersprechen. Dazu ermutigt uns der christliche Glaube. Dem Menschen ist aufgetragen, die Erde zu bebauen und zu bewahren (1. Mose 2,15ff). Gott schmückt den Menschen mit Herrlichkeit und Würde und vertraut ihm seiner Hände Werk an (Psalm 8). Ein achtsamer Umgang mit dieser Schöpfung ist nötig und möglich.
Jesus selbst geht mit seinem Einsatz für die Menschen als gutes Beispiel voran. Er nimmt sogar seinen Tod dafür in Kauf. Zum Glück hört seine Geschichte nicht mit Karfreitag auf. Am Ostersonntag war den Stein weg gewälzt vom leeren Grab. Und dieser Stein kam mit Ostern erst so richtig ins Rollen und rollt bis heute. Ostern ermutigt zum Aufstehen, zum Umkehren, zum Neuanfangen.

Mit herzlichem Gruß

Pastorin Bettina Schweikle  und  Pastor Otmar Krause

Unsere Kirche

Philippuskirche


Tageslosung

Der HERR ist dein Ruhm, und er ist dein Gott.

- 5. Mose 10,21

/Jesus Christus spricht:/ Ich bin das A und das O, der Erste und der Letzte, der Anfang und das Ende.

- Offenbarung 22,13

© Ev. Brüder-Unität - Herrnhuter Brüdergemeine

Nachrichten

Alle Nachrichten